GEMEINSAM ZUM ERFOLG

Viele Köpfe, viele Ideen, viele Möglichkeiten.

ProIDRA® bündelt Potentiale und Know-how für die Entwicklung neuer Technologien und Produkte im Food- und im Non-Food-Bereich.

Landwirte, Ölmühlen, Naturfarben- und Lackhersteller, Beschichtungs- und Bindemittelspezialisten, Holzhack­schnitzel-Produzenten sowie Forschungseinrichtungen mit den Schwerpunkten Werkstoffentwicklung, biotechnische und chemische Verfahren, Anbau und Tierernährung, sowie Nachwachsende Rohstoffe bilden aktuell das Netzwerk.

 

Unterschiedlichste Kompetenzen aus unterschiedlichen Branchen können so effizient gebündelt werden. Firmen und Forschungsinstitute werden über ProIDRA® miteinander vernetzt und können so ihr Know-how zusammenführen, um gemeinsam bestimmte Problem- und Fragestellungen im Hinblick auf die zukünftige Nutzung des Iberischen Drachenkopfes anzugehen, wie z.B.:

  • Entwicklung wirtschaftlicher Verfahren zur Gewinnung der enthaltenen Komponenten insbesondere Öl, Protein, Faserstoffe
  • Entwicklung von neuen Aufbereitungsmethoden der gewonnenen Rohstoffe als Basis für hochwertige Ausgangsmaterialien für die landwirtschaftliche und industrielle Produktion
  • Entwicklung von hochwertigen innovativen Verfahren und Produkten für die chemische Industrie (z.B. Klebstoffe, Farben/Lacke), Kosmetik
  • Entwicklung von hochwertigen Nahrungsmitteln für Mensch und Tier
  • Ganzheitliche Nutzung der Pflanze mit Verwendung der By-Produkte
  • Optimierung von Anbau-, Wachstums- und Erntebedingungen und damit Verringerung der Rohstoffkosten

 

Energieholz Dr. Falk Brune

www.energieholz-brune.de

© Bettina Stolze_pixelio.de

Umweltfreundliche Energiepellets aus Nachwachsenden Rohstoffen: Die Firma Energieholz Dr. Falk Brune ist auf die Erschließung ungenutzter Energiepotentiale aus heimischen Wäldern spezialisiert. Am Beginn stand die Entscheidung, eine Ferienhausanlage in Zempow, dazugehörige Wohnhäuser sowie Büros, mit einer durch Hackschnitzel aus Holz (Energiepellets) befeuerten Zentralheizung zu beheizen. Als die Produktion der Hackschnitzel für den Eigenbedarf angelaufen war, zeichnete sich schnell ab, dass für dieses Produkt eine enorme Nachfrage besteht. Heute beliefert das Unternehmen aus Nordbrandenburg Heizkraftwerke, kommunale und private Abnehmer mit diesem umweltfreundlichen Energieträger.

 

Inkor Systeme GmbH

www.inkor-systeme.de

Hochwertige Beschichtungssysteme: Die Firma InKor Systeme GmbH ist auf Beschichtungssysteme für Stahlbauteile, Schwimmbecken sowie Fassaden spezialisiert. Mit seinen Produkten bedient das Unternehmen vorrangig Spezialsegmente in der Industrie und im Gewerbe, in denen besonders hohe Qualitätsanforderungen gestellt werden. Dabei kommen jahrelang erprobte Rezepturen – sowohl 1-komponentige als auch 2-komponentige Beschichtungen – zum Einsatz. Im Bereich des Korrosionsschutzes erfüllen die InKor-Systeme sogar die hohen Anforderungen der Bundesanstalt für Straßenwesen (bast TL/TP KOR). Mit der seit vielen Jahren etablierten Schwimmbad-Farbe Karibia bedient InKor vorrangig Frei- und Erlebnisbäder.

 

© Volker Kraus_pixelio.de

 

inprotec AG

www.inprotec-ag.de

© inprotec AG

Professionelle Lohnfertigung und Lohntrocknung: Die inprotec AG verfügt über langjährige Expertise als Lohnhersteller auf Basis der Wirbelschicht- und Sprühtrocknungstechnologie. Als Spezialist in der Lohnproduktion von Granulaten und Pulvern, bietet das Unternehmen seinen Kunden eine integrierte Lohndienstleistung von der Prüfung der Machbarkeit im Labormaßstab über das Up-Scaling in der Pilotanlage bis hin zur industriellen Fertigung. Die gesamte Kapazität der drei Produktionsstandorte beträgt über 120.000to Granulat und Pulver pro Jahr (zehn Produktionsanlagen). Die Dienstleistungen Sprühgranulation, Sprüh-trocknung, Agglomeration, Wirbelschicht-Coating sowie Matrix-Verkapselung werden von inprotec auf modernen und ständig optimierten Anlagen ausgeführt und garantieren höchste Qualität.

 

 

Kroppenstedter Ölhmühle Walter Döpelheuer GmbH

www.korena-oel.de

© Verena Münch_pixelio.de

Erlesene Speiseöle aus Sachsen-Anhalt: Die Kroppenstedter Ölmühle Walter Döpelheuer GmbH ist ein traditioneller Familienbetrieb, der sich auf die Herstellung ernährungsphysiologisch wertvoller Pflanzenöle, auch in zertifizierter Bio-Qualität, konzentriert.

 

Durch schonende Kaltpressung von Ölsaaten und Samen, gewinnt der Betrieb Öle von herausragender Qualität. Auch die Aufbereitung des Rohöls und damit die Verfeinerung der Produkte über verschiedene Verfahrensstufen sind mit im Portfolio des Unternehmens.

 

Reincke Naturfarben GmbH

www.leinos.de

© Paul Prescott Dreamstime.com

Naturfarben neuester Generation: Die Firma Reincke Naturfarben ist ein mittelständisches Unternehmen aus Norddeutschland. Unter der Marke LEINOS entwickelt und produziert die Firma toxikologisch unbedenkliche, ökologisch hochwertige Naturfarben, Lacke, Grundierungen, Holzlasuren und Naturlatex-Kleber. Normalerweise kommen in der Farben- und Lackherstellung ca. 15.000 verschiedene Chemikalien zur Anwendung, von denen nur wenige in vollem Umfang bekannt sind. In LEINOS Produkten sind nur ca. 150 Rohstoffe enthalten, die weitestgehend aus Naturprodukten und naturidentischen Stoffen gewonnen werden und damit frei von nicht abbaubaren Umweltgiften sind.

 

Weseroil GmbH

www.weseroil.com

Natürliche Bindemittel: Die Weseroil GmbH ist einer der führenden Hersteller von natürlichen Bindemitteln auf Basis nachwachsender Rohstoffe, insbesondere Leinöl, für die Holzveredelungs- und Coating-Industrie. So verwendet Weseroil in seinen Produktionsverfahren keine chemischen Hilfsmittel, sondern nutzt die Chemie der Natur und produziert damit hochwertige, schonende und lösemittelfreie Bindemittel.

 

Besonders in der Herstellung von Bindemitteln durch Verkochen von schnell trocknenden Ölen und mittels Hinzugabe von natürlichen Harzen verfügt das Unternehmen über spezielles Know-how.

 

© Weseroil GmbH

 

WF Milch GmbH

Ackerbau und Milchwirtschaft: WF Milch GmbH ist ein landwirtschaftlicher Agrarbetrieb in Brandenburg. Ein wesentliches Fundament ist die Landwirtschaft, denn der Betrieb baut verschiedene Kulturen auf ca. 1.700 Hektar Ackerfläche an. Den Boden nutzt WF Milch auch zur Futterproduktion für seine Tierbestände. Die Firma hält etwa 700 Milchkühe und ist zudem in der Aufzucht von Kälbern tätig.

 

Das Futter, das zum größten Teil aus Eigenanbau stammt, nutzt der Betrieb auch zur Herstellung von Futtermischungen, die einer ständigen Analyse und Kontrolle unterliegen. Ziel ist es, neuartige Futtermittel/-zusätze zu generieren, um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Tiere zu steigern, sowie die Milchqualität zu verbessern.

 

© Margot Kessler_pixelio.de

 

Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

www.imws.fraunhofer.de

Werkstoffe und Materialien: Das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS ist ein methodisch ausgerichtetes Fraunhofer-Institut in den Fachdisziplinen Materialwissenschaft und Werkstofftechnik. Es ist damit Ansprechpartner für die Industrie und öffentliche Auftraggeber für alle Fragen, die die Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen betreffen, insbesondere um Materialeffizienz und Wirtschaftlichkeit zu steigern und Ressourcen zu schonen. Ziel der Forscher ist es, Fehler und Schwachstellen in Werkstoffen, Bauteilen und Systemen auf der Mikro- und Nanoskala zu identifizieren, deren Ursachen aufzuklären und darauf aufbauend Lösungen für die Kunden anzubieten.

 

 © Fraunhofer IMWS/Sven Döring

 

Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse (CBP)

www.cbp.fraunhofer.de

© Norbert Michalke Fraunhofer CBP

Prozesstechnik: Zur effizienten und effektiven stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe sind neue und skalierbare Verfahren erforderlich, die eng mit bereits bestehenden Produktionsstrukturen vernetzt werden müssen.

Das Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse CBP in Leuna schließt die Lücke zwischen Labor und industrieller Umsetzung: Durch die Bereitstellung von Infrastruktur und Technikumsanlagen ermöglicht es Partnern aus Forschung und Industrie, biotechnologische und chemische Prozesse zur Nutzung nachwachsender Rohstoffe bis in produktrelevante Dimensionen zu entwickeln und zu skalieren.

 

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

www.landw.uni-halle.de

Anbau und Tierernährung: Das Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften gehört zur Naturwissenschaftlichen Fakultät III der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Mit den derzeit 21 Professuren werden die Bereiche Boden-, Pflanzen-, Tier- und Ernährungswissenschaften sowie die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaus abgedeckt.

 

Mit der Einrichtung von Versuchsfeldern und Ställen, welche das heutige Institut schon im 19. Jahrhundert Professor Julius Kühn zu verdanken hat, kann damals wie heute die enge Verbindung zwischen Wissenschaft und Praxis für Lehre und Forschung gelebt werden.

 

© Michael Deutsch

 

Pilot Pflanzenöltechnologie Magdeburg e.V. (PPM)

www.ppm-magdeburg.de

© PPM e.V.

Nachwachsene Rohstoffe: PPM ist eine private außeruniversitäre Industrieforschungseinrichtung und Gründungsmitglied der ZUSE-Gemeinschaft. Das Institut ist führend auf dem Gebiet Nachwachsender Rohstoffe und beschäftigt sich seit 20 Jahren mit der Gewinnung, Aufreinigung und Modifizierung pflanzlicher Lipide, Proteine, Fasern und sekundärer Inhaltsstoffe. Mittlerweile stehen auch die Nutzbarmachung von Insekten und Mikroalgen im Fokus der Forscher. PPM beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit der Nutzung und Aufbereitung von Drachenkopföl für die Entwicklung von helltöniger Künstlerölfarben, Standölen und wasserverdünnbaren Alkydharzen sowie hochbelastbarer Klarlacke für den Innen- und Außenbereich.

PPM ist im Rahmen von ProIDRA® als Netzwerkmanager tätig, fungiert aber auch als regulärer Partner (Forschungseinrichtung) für das Netzwerk.