INNOVATIONSNETZWERK IBERISCHER DRACHENKOPF

Die Initiative von Mittelstand, Industrie und Forschung die Ölpflanze „Iberischer Drachenkopf“ als Rohstoff für chemische und technische Anwendungen, als Nahrungs- und Futtermittel sowie als Inhaltsstoff für Kosmetikprodukte zu erschließen.

UNSERE MISSION

Nutzbarmachung Iberischer Drachenkopf

© Prof. Hans Ferenz

Wir verstehen uns als Wegbereiter für die Entwicklung neuer Produkte und Verfahren rund um die wertvolle Nutzpflanze „Iberischer Drachenkopf“. Der daraus gewonnene Rohstoff, das Drachenkopföl, birgt durch seine spezielle Zusammensetzung, insbesondere durch den hohen Gehalt an Linolensäure (dreifach ungesättigte Fettsäure), große Potentiale für den alternativen Einsatz in Farben, Lacken, geschäumten Materialen sowie natürlichen Werkstoffen, als Klebstoff oder Bindemittel, als Nahrungs- und Futtermittel und Zusatz für Naturkosmetik. Auf dieser Seite zeigen wir Ihnen die vielfältigen und hoch innovativen Anwendungsmöglichkeiten dieser bisher in Europa relativ unbekannten und noch unterschätzten Öl- und Heilpflanze.

 

 

DAS POTENTIAL

Wertvolle Ölpflanze

Drachenkopföl kann synthetische Komponenten, aber auch Leinöl in vielen Produkten ersetzen oder reduzieren. Das Öl der Pflanze enthält, im Vergleich zu anderen Ölen, den höchsten Gehalt an Linolensäure und verfügt damit über maximale trocknende und vernetzende Eigenschaften. Darüber hinaus ist es hell und zeigt eine geringe Vergilbungsneigung. Damit ist es außerordentlich interessant für die Farb- und Lackindustrie sowie andere chemische und technische Anwendungen.

 

Die Linolensäure ist aber nicht nur für den Einsatz im chemischen Bereich hervorragend geeignet. Auch Nahrungs- und Futtermittelproduzenten können mit dem wiederentdeckten Rohstoff neue Rezepturen und gesunde Lebensmittel hervorbringen. Mit der Bereitstellung dieses an Omega-3-Fettsäuren reich ausgestatteten Speise-Öls für den Verbraucher oder der Verwertung des Öls bzw. Presskuchens in Lebensmitteln, kann der Iberische Drachenkopf einen

Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung leisten. Einige Restaurants, Feinkostläden und Biohändler haben das Potential entdeckt und führen das Drachenkopföl mittlerweile als Gourmet-Öl.

 

Ferner ist Drachenkopföl ein hervorragendes Hautfunktions-Öl, mit pflegenden Eigenschaften. In Verbindung mit den wertvollen ätherischen Ölen der Pflanze, ergeben sich große Potenziale insbesondere für Hersteller naturkosmetischer Produkte. Auch können Bestandteile der Pflanze zukünftig in Nahrungsergänzungsmitteln eingearbeitet werden.

 

Völlig unerforscht sind bislang die Zusammensetzung und die Eigenschaften der in der Drachenkopfsaat enthaltenen Proteine, die nach der Ölgewinnung isoliert werden können. Auch hier erwarten wir interessante Einsatzmöglichkeiten in vielen Anwendungen.

 

Iberischer Drachenkopf – für umweltfreundliche und gesunde Produkte

 

DER ROHSTOFF IBERISCHER DRACHENKOPF

Geschichte, Botanik und Anbau

Lallemantia iberica kennt man bei uns unter dem Namen Iberischer Drachenkopf oder auch Ölziest. Allerdings ist die Pflanze ziemlich selten zu sehen. Sie wird in Mitteleuropa nämlich wenig angebaut. Ihre Heimat liegt in der Region des Kaukasus sowie in Syrien, Iran und Irak. Man kennt die populäre Pflanze dort unter dem Namen Balangu shahri. Bei bronze-und eisenzeitlichen Ausgrabungen im nordgriechischen Assiros wurden verschiedene Ölsaaten, darunter Lallemantia iberica, gefunden, deren Alter auf erstaunliche 1.300 Jahre vor Christus datiert werden konnte. Schon damals verwendete man also offenbar das Öl dieser Pflanze. In ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet werden auch heute noch traditionell die oberirdischen Pflanzenteile… »mehr

© about-garden.com

DIE WERTSCHÖPFUNG

Von der Saat bis zum Öl

© Prof. Hans Ferenz

Im Rahmen des Netzwerks ProIDRA® beschäftigen sich die Partner mit der gesamten Wertschöpfungskette der Pflanze. Von der Erforschung optimaler Anbau-, Wachstums- und Erntebedingungen der Pflanze (auch in Bio-Qualität), über die Ölgewinnung, die Aufbereitung und ggf. Modifizierung des Öls, bis hin zur Entwicklung neuer Produkte und Verfahren.

 

Nach dem Pressen der Samen zur Ölgewinnung, bleibt ein Presskuchen übrig, der zu Futtermitteln weiter verarbeitet werden kann. Auch eine Isolierung der darin enthaltenen Proteine ist denkbar. Alternativ wird die Herstellung hochenergetischer Pellets für die Energiegewinnung geprüft.

DAS NETZWERKMANAGEMENT

Pilot Pflanzenöltechnologie Magdeburg e. V. (PPM)

Der Pilot Pflanzenöltechnologie Magdeburg e.V. (PPM) ist eine private außeruniversitäre Industrieforschungseinrichtung und Gründungsmitglied der ZUSE-Gemeinschaft. Das Institut ist führend auf dem Gebiet Nachwachsender Rohstoffe und beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit der Gewinnung, Aufreinigung und Modifizierung pflanzlicher Lipide, Proteine, Fasern und sekundärer Inhaltsstoffe.

Mittlerweile stehen auch die Nutzbarmachung von Insekten und Mikroalgen im Fokus der Forscher. PPM beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit der Nutzung und Aufbereitung von Drachenkopföl für die Entwicklung von helltöniger Künstlerölfarben, Standölen und wasserverdünnbaren Alkydharzen sowie hochbelastbarer Klarlacke für den Innen- und Außenbereich.

 

Zuhair Saleem

Tel. +49 (0)391 8189-180

saleem@proidra.de

Pilot Pflanzenöltechnologie Magdeburg e.V.
Berliner Chaussee 66

39114 Magdeburg
info@ppm-magdeburg.de
www.ppm-magdeburg.de

DER TRÄGER

ZIM - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand

Das Innovationsnetzwerk ProIDRA® wird über das ZIM-Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWI) gefördert. Das bundesweite technologie- und branchenoffene Förderprogramm fordert und motiviert kleine und mittelständische Unternehmen zu mehr Entwicklungen und Innovationen. Damit unterstützt ZIM die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen, schafft und sichert nachhaltig Arbeitsplätze.